Sternsinger

 

Sternsingeraktion 2017/18 in St. Marien Espelkamp

Sternsinger sammeln 2.068 Euro für Kinder in Not.

 

Sternsingeraktion 2017/18 in St. Michael Rahden

Sternsinger sammeln 4.400 Euro für Kinder in Not.

 

Sternsingeraktion 2017/18 in Lübbecke und Umgebung

Sternsinger sammeln 3.817 Euro für Kinder in Not.

Mit neun Gruppen und mehr als 30 Kindern und Jugendlichen machten wir uns am 7. Januar auf den Weg, um die über 70 angemeldeten Familien und Altenheime zwischen Eickhorst und Bad Holzhausen, Lübbecke und Hüllhorst zu besuchen. Dank Frau Kuczkowskis Einsatz und Werbung waren die meisten der diesjährigen Kommunionkinder mit  Begeisterung dabei und auch viele evangelische Kinder und Jugendliche engagierten sich wie jedes Jahr für die gute Sache.
Pater Subhash hatte morgens im Aussendungsgottesdienst die Sternsinger gesegnet und den ersten Segenswunsch  20*C+M+B*18 (Christus mansionem benedicat ) am Hauptportal der Kirche anschreiben lassen. Bei gutem Wetter kehrten alle Gruppen glücklich und mit stattlichen Spendenbeträgen am Nachmittag ins Gemeindehaus zurück. Ein Sternsinger-Quiz rundete diesen Tag noch ab.
Erstmals gab es am 20. Januar ein “Dankeschön-Kino” mit selbstgemachtem Popcorn und anschließendem Pizza-Essen im Johannes-Gemeindehaus, zu dem wir 20 Sternsinger begrüßen konnten.
Insgesamt hat die Aktion allen Beteiligten viel Spaß gemacht und weckt schon die Vorfreude aufs Sternsingen 2019!

 

Sternsingeraktion 2017/18 in St. Raphael Pr. Oldendorf

Sternsinger sammeln 429 Euro für Kinder in Not.

Anfang Januar wurden auch in Pr. Oldendorf die Sternsinger ausgesandt. Propst i.R. Paul Jakobi segnete in der Gemeindemesse die Kinder, ihren Stern und die Kreide, mit der sie als Sternsinger ihren Segen an die Haustüren schreiben: 20+C+M+B+18. Das bedeutet: Christus segne dieses Haus im Jahr 2018.
Im Anschluss an die Gemeindemesse schrieben die Sternsinger ihren Segen an die Kirchentür. Nachmittags besuchten sie dann die Familien in Pr. Oldendorf, Börninghausen, Getmold und Schröttinghausen, die sich für ihren Besuch angemeldet hatten, um ihnen den Segen nach Hause zu bringen. Überall, wo sie an die Türen klopften, waren sie gern gesehen und sammelten so nicht nur für die Sternsingeraktion einiges an Spenden ein, sondern konnten sich zur Stärkung auch ihre Proviantbeutel mit reichlich Leckereien füllen.

Auf dem Bild von links nach rechts: Diakon Soddemann, Vivien Schnall, Samira Lüssenheide, Saskia Lüssenheide

 

 

 

 

 

 

Sternsingeraktion 2016/17 Rahden

Sternsinger sammeln 3.770 Euro für Kinder in Not. 18 Kinder als Heilige Drei Könige in Rahden und Stemwede unterwegs.

Mit einer neuen Rekordsumme wurde nun in der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael in Rahden die diesjährige Sternsingeraktion beendet. Die Kinder und Organisatoren freuten sich über einen Spendenbetrag von 3.770 Euro. Wie die drei Weisen aus dem Morgenland eine lange Reise auf sich genommen hatten und dem Stern nach Bethlehem gefolgt waren, so machten sich auch Kinder und Jugendliche mit ihren Helfern auf den Weg, um in Rahden und Stemwede Spenden für notleidende Kinder in Kenia und weltweit zu sammeln. Mit einem goldenen Stern voran klopften sie zwischen den Weihnachtsfeiertagen an die Türen von Familien, Seniorenheimen und Geschäften, um nach alter christlicher Tradition den Segen Gottes für das neue Jahr in die Häuser zu tragen. Mit ihren farbenprächtigen Gewändern, bunten Umhängen und prunkvollen Turbanen wurden sie von den Gemeindemitgliedern schon sehnlichst erwartet und herzlich aufgenommen. Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ schrieben sie als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar den Segenspruch „20-C+M+B-17“ an die Haus- und Wohnungstüren und sorgten für strahlende Gesichter. Das ist die Abkürzung für den lateinischen Satz „Christus mansionem benedicat“ und bedeutet übersetzt „Christus segne dieses Haus“. Von den 19 Kindern und 12 Helfern wurden an den zwei Tagen 450 Haushalte besucht und rund 700 Kilometer zurückgelegt. Die katholischen Gemeindemitglieder und auch zahlreiche evangelische Familien bedankten sich für den königlichen Besuch mit einer Spende.
Pater Subhash Ullattil hatte am zweiten Weihnachtstag die Mädchen und Jungen mit geweihter Kreide ausgesandt und freute sich nun beim Dankgottesdienst in der St.-Michaels-Kirche über die hohe Spendensumme. „Ich danke den Sternsingern ganz herzlich für ihren Einsatz und ihre Engagement. Ihr habt den Menschen den Segen Gottes und die Botschaft des Herrn in die Häuser gebracht. Danke, dass ihr Zeit und Energie aufgebracht habt, um Kindern in Not zu helfen“ fand Subhash lobende Worte für die Teilnehmer der Dreikönigsaktion. Auch Organisator Bernhard Nolte war mit der diesjährigen Aktion sehr zufrieden. „Wir haben in diesem Jahr die höchste Spendensumme erreicht, seitdem die Sternsingeraktion in Rahden und Stemwede durchgeführt wird“ freute sich Nolte über die nochmalige Steigerung des Geldbetrages zum Vorjahr.
Das Leitwort der 59. Aktion Dreikönigsingen hieß „Segen bringen, Segen sein – Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ 1959 wurde die Kampange erstmals gestartet und ist inzwischen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei der zurückliegenden Aktion im letzten Jahr konnten bundesweit mehr als 46,2 Millionen Euro gesammelt werden und über 1.500 Projekte für notleidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden. Mit ihrem Motto machten die Sternsinger überall in Deutschland auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam. In weiten Teilen der Welt leiden Menschen unter den Veränderungen der klimatischen Bedingungen, die in manchen Regionen Kenias, dem Beispielland der Aktion, für eine extreme Trockenheit sorgen. Ausbleibender Regen entzieht den Menschen dort ihre Lebensgrundlagen.
Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck würdigten das Engagement der Sternsinger und dankten für ihren Einsatz. „Ihr seid jung, aber ihr bewegt schon viel. Ihr seid fröhlich und hoffnungsvoll, aber mit einer sehr ernsten und klaren Botschaft.“ sprach die Regierungschefin den Dank an 300.000 Sternsinger bundesweit aus.
„Ihr zieht überall durch die Welt eine ganz helle Spur der Freundlichkeit, der Zuneigung und der Nächstenliebe. Eine Spur, die praktisch um die ganze Erde geht“ dankte auch Gauck den Sternsingern.
Als Sternsinger waren in Rahden und Stemwede unterwegs: David und Karolina Heck, Maxim und Miquel Kifa, Alexander und Josefine Giesbrecht, Christina Peis, Viktoria und Josefine Kasdorf, Selina Schäll, Florian und Philipp Diener, Jeremia Reifenscheid, Lukas und Sophia Vogelsang, Nina Engel, Emily Merdian, Jette Haremsa und Mia Jäkel.
Stemwede, 13.01.2017 _ Fotos und Bericht: Torsten Fischer